Zum Inhalt springen

Etoro Gebühren im Vergleich

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Etoro bekommen Anleger ein kostenfreies Depot und können provisionsfrei in Aktien und ETFs investieren. Allerdings werden Gebühren für Währungsumrechnungen und Auszahlungen fällig.  
  • Etoro ist ein Vorreiter im Social Trading. Die Plattform ermöglicht Anlegern, die Investmentstrategien erfolgreicher Trader zu kopieren. 
  • Der Online-Broker wurde 2007 in Tel Aviv gegründet und hat seinen Sitz für den europäischen Markt auf Zypern. Er wird daher von der zyprischen Finanzaufsicht CySEC reguliert, nicht von der deutschen Bafin.
     

Etoro Gebühren und Kosten

InfoEtoro
Depotführung0 Euro (nach 12 Monaten ohne Anmeldung: 10 USD Inaktivitätsgebühr pro Monat)
Aktien und ETFs: Ordergebühren0 Euro, aber verschiedene Spreads
Mindestbetrag pro Trade10 US-Dollar
CFDs: Spreads auf 
Devisenab 1 Pip
Rohstoffeab 2 Pips
Indizesab 0.75 Punkte
Aktien und ETFs0,09 Prozent
CFD-ÜbernachtgebührenBerechnung nach Wert der Position
Krypto-Assets: Kauf und Verkauf1 Prozent
Einzahlungsgebührkeine
Auszahlungsgebühr5 US-Dollar
Umrechnungsgebührab 50 Pips (Ein- und Auszahlungen erfolgen in US-Dollar)
Guthabenzinsnein
Außerbörslicher Handelnein
Depotführende BankEtoro (Europe) Ltd., reguliert von Cyprus Securities & Exchange Commission (CySEC)
Einlagensicherung20.000 Euro
Websitewww.etoro.de
Quelle: Preis-Leistungsverzeichnis des Anbieters

Etoro im Detail

Der Online-Broker Etoro eröffnet Tradern den Einstieg in hunderte Finanzanlagen in den Anlageklassen Aktien, Rohstoffe, Krypto, Devisen, Indizes, ETFs und CFDs. Die Depotführung ist wie bei fast allen Online-Brokern kostenlos. Hinzu kommt, dass bei Etoro im Gegensatz zu Wettbewerbern wie Flatex, ING Depot, Smartbroker oder Trade Republic auch die Wertpapierorders gebührenfrei sind.

Allerdings stellt Etoro dem Anleger zusätzliche Gebühren in Form von Spreads in Rechnung, so dass die Höhe der Kosten nicht auf den ersten Blick verständlich ist. Erschwerend kommt hinzu, dass das Preis-Leistungsverzeichnis nur in englischer Sprache verfügbar ist.

Etoro bietet Zugang zu vielen Handelsplätzen

Wer sich für die Nutzung von Etoro entscheidet, kann im Gegensatz zu anderen Online-Brokern seine Orders an einer Vielzahl von Börsen-Handelsplätzen aufgeben. Insgesamt stehen 17 Börsenplätze zur Wahl: Frankfurt, Amsterdam, Brüssel, Helsinki, Hongkong, Kopenhagen, Lissabon, London, Madrid, Mailand, Oslo, Paris, Saudi-Arabien, Stockholm, Zürich sowie an der NASDAQ und NYSE. 

Zum Vergleich: Bei anderen Online-Brokern ist der Handel oft nur über elektronische Handelssysteme möglich, bei Trade Republic zum Beispiel nur über LS Exchange, bei Nextmarket und Finanzen.net Zero nur über Gettex, bei Scalable Capital nur über Gettex und Xetra. 

Elektronische Handelssysteme bieten den Vorteil, dass Wertpapiere zu niedrigen Börsengebühren mit schneller Ausführung gehandelt werden können. Die Plattformen werden aber weniger kontrolliert als regulierte Börsen. Im Gegensatz zu den elektronischen Handelssystemen haben die großen Parketthandelsplätze, die Etoro nutzt, den Vorzug, dass sie von Behörden stärker überwacht werden und hohe Transparenzkriterien erfüllen müssen. Anleger sind hier eher vor Manipulation und unfairer Preisbildung geschützt. Vor allem aber bietet eine große Auswahl an Börsenplätzen dem Investor die Möglichkeit, bei jeder Order den Börsenplatz mit dem besten Kurs auszuwählen.  

Anleger können kostenlos die Top-Trader kopieren

Wodurch sich Etoro außerdem von anderen Online-Brokern unterscheidet, ist seine Vorreiterrolle im Social Trading. Nutzer können sich auf der Plattform mit anderen Tradern vernetzen, verschiedene Anlagestrategien diskutieren und mit Hilfe der Copy-Trading-Technologie die Portfolios erfolgreicher Anleger kopieren – und das kostenfrei. 

Das Copy Trading wurde von Etoro eingeführt für Anleger, die keine oder wenig Erfahrung im Wertpapierhandel haben oder denen die Zeit fehlt, permanent die aktuellen Entwicklungen an den Märkten zu verfolgen und ihre Investments anzupassen. Diese Anleger können sich auf der Plattform mit erfahrenen Tradern verknüpfen und von deren Fachwissen profitieren, indem sie deren Entscheidungen folgen.

eToro
Bester Broker 2022

Übersichtliche Kostenstruktur

  • Es gibt keine (versteckte) Gebühren, keine Spreads beim Kauf von Aktien oder ETFs
  • Einzahlungen auch via Paypal möglich
  • Große Auswahl führender Digitalwährungen
„eToro gehört im Vergleich vom Institut für Wirtschafts- und Finanzmarktforschung zu den besten Online Brokern 2022.“
Zum Angebot

Null Euro Depotkosten

So wie die meisten Online-Broker verzichtet auch Etoro auf Depotführungsgebühren. Ausnahmen sind hier zum Beispiel Flatex und Comdirect. Flatex berechnet 0,1 Prozent des Depotwerts pro Jahr als Depotführungsgebühr (nicht auf ETFs und andere Fonds). Bei Comdirect fallen nach den ersten drei kostenlosen Jahren 1,95 Euro pro Monat, es sei denn, Anleger tätigen mindestens zwei Trades pro Quartal, zahlen regelmäßig in einen Sparplan ein (mindestens eine Ausführung pro Quartal) oder führen ein Girokonto bei Comdirect.

In einem Punkt unterscheidet sich Etoro bei den Depotkosten dennoch von den anderen Online-Brokern: Wer sich zwölf Monate lang nicht in sein Depot eingeloggt hat, dem wird ab dem 13. Monat eine Inaktivitätsgebühr von 10 US-Dollar pro Monat abgebucht. 

Kostenfreier Handel mit Aktien und ETFs

Beim Kaufen und Verkaufen von Aktien verlangt Etoro weder Management- noch Ticket-, Rollover-, Makler- oder sonstige Gebühren. Das gilt auch für den Kauf von ETFs. Kostenfreie Wertpapierorders bieten neben Etoro nur Finanzen.net Zero, Justtrade und Nextmarkets an. 

Andere Online-Broker erheben zum Teil üppige Gebühren. ING Depot berechnet zum Beispiel pro Trade 4,90 Euro Grundgebühr plus 0,25 Prozent vom Kurswert. Eine Order mit einem Kurswert von 2.000 Euro schlägt so mit 9,90 Euro zu Buche, eine Order mit 5.000 Euro Kurswert mit 17,40 Euro und eine Order mit 10.000 Euro Kurswert mit 29,90 Euro. Bei Flatex fallen pauschal 5,90 Euro plus Börsenplatzgebühren pro Order an, bei Smartbroker sind es 4 Euro plus Handelsplatzentgelt. Deutlich günstiger, aber eben nicht kostenfrei wie Etoro, sind Trade Republic mit 1 Euro und Scalable Capital mit 0,99 Euro pro Order.

Unübersichtliche Kosten im CFD-Handel

Wer auf Etoro mit CFDs (Contracts for Difference bzw. Differenzkontrakte) handeln will, zahlt dafür Ordergebühren in Form von Spreads. Letztere sind die Differenz zwischen den Ankauf- und Verkaufspreisen. Je kleiner der Spread ist, desto geringer sind die Kosten für den Anleger. Die Spreads gibt Etoro je nach Anlageklasse in Pips, Punkten oder Prozenten in unterschiedlicher Höhe an.

Einfacher geht es beim Wettbewerber Flatex. Hier können CFDs auf Indizes, Rohstoffe, Währungen, Edelmetalle und Zins-Futures gänzlich ohne Gebühr gehandelt werden, und für CFDs auf Aktien fällt lediglich ein Spread von 0,05 Prozent an (oder mindestens 5 Euro). 

Etoro stellt dagegen bei CFDs auf Devisen je nach Währungspaar zwischen 1 Pip (EUR/USD) und 3 Pips (GBP/JPY) in Rechnung, bei CFDs auf Rohstoffe zwischen 2 Pips (Kupfer) und 20.000 Pips (Palladium) oder bei CFDs auf Indizes zwischen 0.75 Punkten (SPX50) und 12 Punkten (China50). Für CFDs auf Aktien berechnet Etoro einen Spread von 0,09 Prozent – fast doppelt so viel wie bei Flatex. 

Aus Kundensicht ist die Gebührenstruktur von Etoro mit ihrer Vielzahl an unterschiedlichen Pips und Punkten unübersichtlich und nicht leicht verständlich. Dass es anders geht, zeigt zum Beispiel Comdirect. Dort kosten CFDs auf Indizes, Währungen, Edelmetalle, Rohstoffe, Zins-Futures, Aktien und so weiter immer jeweils 3,5 Prozent plus Währungszins. Das sind zwar vergleichsweise hohe, dafür aber auf Anhieb verständliche und einfach zu berechnende Gebühren.

Andererseits ist Etoro einer der wenigen Online-Broker, die überhaupt den Handel mit CFDs anbieten. Bei Konkurrenten wie ING Depot, Justtrade, Scalable Capital und Smartbroker sucht man danach vergebens. 

Hinweis: CFDs sind eine hochspekulative Anlageform. Auf den Webseiten der Broker werden darum Warnhinweise eingeblendet, dass zwischen 68 und 89 Prozent der Kleinanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. 

Nur wenige ETFs und keine ETF-Sparpläne

Das Anlageuniversum von Etoro ist breit, aber nicht umfassend. An handelbaren Produkten stehen Aktien, ETFs, CFDs, Kryptowährungen, Rohstoffe, Devisen und Indizes zur Wahl. Nicht verfügbar sind Anleihen, Fonds, ETCs, Optionsscheine und Zertifikate. 

Gerade die bei vielen Anlegern beliebten ETFs (börsengehandelte Indexfonds) sind bei Etoro dünn gesät. Mit 264 ETFs bleibt das Angebot weit hinter dem von Wettbewerbern wie Finanzen.net Zero, Nextmarkets und Smartbroker mit jeweils rund 2.000 ETFs oder ING Depot und Scalable Capital mit jeweils rund 1.900 ETFs zurück.

Außerdem gibt es im Etoro-Angebot keine ETF-Sparpläne. Auch hier sind die meisten anderen Online-Broker besser aufgestellt. Trade Republic etwa bietet 1.500 ETF-Sparpläne an, die zudem alle kostenfrei bespart werden können. Bei Flatex gibt es 1.300 ETF-Sparpläne, ebenfalls alle kostenfrei. Scalable Capital bietet 1.900 ETF-Sparpläne an, davon 600 kostenfreie. Und bei Smartbroker findet der Sparer unter 600 ETF-Sparplänen immerhin noch 280 kostenfreie.  

Unklare Gebühren für Währungsumrechnung sowie Ein- und Auszahlungen

Da Etoro in US-Dollar operiert, werden dem Anleger bei Einzahlungen in anderen Währungen Wechselgebühren berechnet. Etoro akzeptiert Einzahlungen in 14 Währungen, darunter Euro. Während Einzahlungen, abgesehen von der Wechselgebühr, kostenfrei sind, fallen für Auszahlungen 5 US-Dollar fixe Gebühr an. Der Mindestauszahlungsbetrag beträgt 30 US-Dollar. 

Die Umrechnungsgebühren gibt Etoro mit “ab 50 Pips” an und bleibt sich auch hier seiner schwer verständlichen Gebührenstruktur treu. So werden bei Euro-Ein- und -Auszahlungen per Banküberweisung 50 Pips berechnet, bei Euro-Einzahlungen über Paypal dagegen 150 Pips, bei Euro-Auszahlungen über Paypal aber nur 50 Pips. Ein- und Auszahlungen per Online-Banking kosten 50 Pips, per Rapidtransfer dagegen wieder 150 und 50 Pips. 

Was das in echtem Geld bedeutet, wird praktisch nicht erklärt. Man findet lediglich Berechnungsformeln wie zum Beispiel diese: “Spread * Preis in USD * Anzahl der Einheiten”. Wer nun wissen will, wie hoch der Spread ist, muss sich mit Hinweisen wie diesem begnügen: “Sobald Sie einen neuen Trade eröffnen, werden Sie einen „Verlust“ in der Position sehen – dies ist auf den Spread zurückzuführen. Allerdings erfolgt die endgültige Berechnung des Spreads, wenn Sie die Position schließen, und er wird zu diesem Zeitpunkt entsprechend dem Schlusskurs angepasst.” 

Alternativen zu Etoro

In den vergangenen Jahren haben etliche Online-Broker den Markt erobert. Ihre Zielgruppe sind Menschen, die ihre Geldanlage selbst managen wollen, statt dies einem Vermögensberater zu überlassen. 

Finanzen.net Zero
Keine Gebühren beim Neobroker

Bafin registriert

  • Keine Fremdkostenpauschalen oder Handelsplatzentgelte
  • Kein Mindestordervolumen
  • 0 € Ordergebühren
„Kunden des Neobrokers traden über 300.00 Aktien, ETFs und weitere Finanzprodukte für null Euro Ordergebühren – das sind kompetitive Konditionen.“
Zum Angebot
Flatex
0,1 Prozent Depotgebühren

Handel börslich und außerbörslich

  • Gute Auswahl an Anlageklassen
  • Moderne Banking App
  • Eröffnungsantrag online
„Eine Umstellung der Depotführungsgebühren von 0 auf 0,1 Prozent pro Jahr führte Anfang 2020 zu einigem Unmut – die Leistungen von Flatex sind nach wie vor hervorragend.“
Zum Angebot
Scalable Capital
Flexibler Broker aus München

Übersichtliche Kostenstruktur

  • Keine Depotgebühren
  • Über 1.300 kostenlose ETFs (Kauf & Sparplan)
  • Jederzeit kündbar
„Gerade für ETF-Sparer ist Scalable Capital eine optimale Adresse. Der erste Sparplan ist komplett kostenfrei.“
Zum Angebot
justTRADE
Gut & Günstig

Erster deutscher Broker mit Wertpapier- und Digaltwährungshandel

  • Depot- und Kontoführung bei der Sutor Bank
  • Legitimation per Video Chat
  • Handelszeiten von 7:30 Uhr bis 23:00
„justTRADE überzeugt durch seine schlanke Kostenstruktur. Einziger Wermutstropfen ist das Mindestordervolumen in Höhe von 500 € beim Kauf von Wertpapieren.
Zum Angebot
Smartbroker
Onlinebroker der wallstreet:online capital AG

BaFin beaufsichtigte Wertpapierhandelsbank.

  • Keine Depotgebühren
  • 280 kostenlose ETFs (Kauf & Sparplan)
  • 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag
„Der Smartbroker hat es aufgrund seiner fairen Kostenstruktur innerhalb kürzester Zeit zu einem der beliebtesten Online Broker in Deutschland geschafft.“
Zum Angebot
ING Direkt-Depot
Direkt-Depot von ING

Sehr gut für ETF-Sparer

  • Top bewertete App ( iOS: 4,8 – 387.536 Bewertungen)
  • Aktionen ab 0 Euro Ordergebühr
  • Über 800 ETFs zur Auswahl
„Das ING Direkt-Depot ist besonders gut für ETF-Sparer geeignet – die Ausführung eines Sparplans ist kostenfrei.“
Zum Anbieter

Etoro-Gebühren im Vergleich zu anderen Online-Brokern

InfoEtoroFinanzen.net ZeroFlatexING DepotJusttradeScalable CapitalSmartbroker
Depotkosten0 €0 €0,1 % vom Depotwert0 €0 €0 €0 €
Ordergebühren0 €, zusätzlich Spreads0 €5,90 € + Börsenplatzgebühren4,90 € + 0,25 % Provision + Handelsplatzgebühren (max. 69,90 €)0 € 0,99 € (Xetra 3,99 €) + 0,1 % Handelsplatzgebühr (mind. 1,50 €)4 € + Handelsplatzentgelt, bei L&S ab 500 € 1 € Gebühr, bei Gettex ab 500 € kostenfrei
Wertpapierorder mit einem­ Kurs­wert von 2.000 Euro0 €0 €5,90 € + Börsenplatzgebühren9,90 €0 €0,99 €4 Euro (Inland) +Handelsplatzentgelt
Wertpapierorder mit einem Kurs­wert von 5.000 Euro0 €0 €5,90 € + Börsenplatzgebühren17,40 €0 €0,99 €4 Euro (Inland) +Handelsplatzentgelt
Wertpapierorder mit einem Kurs­wert von 10.000 Euro0 €0 €5,90 € + Börsenplatzgebühren29,90 €0 €0,99 €4 Euro (Inland) +Handelsplatzentgelt
Kosten ETF-Sparplan 50 Euro– (keine Sparpläne)0 €0 €0 €0 €0 €0,80 €
Kosten ETF-Sparplan 100 Euro– (keine Sparpläne)0 €0 €0 €0 €0 €0,80 €
Kosten ETF-Sparplan 100 Euro– (keine Sparpläne)0 €0 €0 €0 €0 €1 €
Webseiteetoro.de finanzen.net/zero flatex.deing.dejusttrade.com scalable.capitalsmartbroker.de
Quelle: Eigenrecherche, Preis-Leistungsverzeichnisse der Anbieter. Stand: April 2022

Etoro zeichnet sich im Vergleich zu anderen Online-Brokern durch günstige Gebühren aus. Das Depot wird kostenfrei geführt. Auch für den Kauf und Verkauf von Aktien und ETFs fallen keine Gebühren an. Mit dem kostenlosen Zugang zu 17 internationalen Handelsplätzen bietet Etoro eine deutlich größere Auswahl an als die meisten Konkurrenten, von denen viele nur den Handel über ein oder zwei elektronische Handelssysteme ermöglichen. Das Angebot an Anlageklasse ist breit und umfasst auch CFDs, die viele Online-Broker nicht anbieten. Andererseits fehlen beliebte Anlageklassen wie ETFs und ETF-Sparpläne. Zu den Vorzügen von Etoro zählt außerdem, dass der Online-Broker neben seiner Online-Plattform auch eine Trading-App anbietet und dass er unerfahrenen Anlegern ermöglicht, kostenfrei die Trades erfahrener Investoren zu kopieren.

Gänzlich kostenfrei ist der Handel auf Etoro allerdings nicht. Für die Trades werden Spreads in Form von Pips und Punkten berechnet. Deren Höhen variieren nicht nur von Anlageklasse zu Anlageklasse, sondern auch innerhalb derselben Anlageklasse. Das erschwert Anlegern den Blick auf die wahren Kosten. Außerdem fallen Gebühren für die Umrechnung von Euro in US-Dollar bei jeder Ein- und Auszahlung und eine fixe Auszahlungsgebühr von 5 US-Dollar an. Im Hinterkopf haben sollten Anleger außerdem, dass Etoro nicht von der deutschen Bafin reguliert wird, sondern von der zypriotischen Finanzaufsicht CySEC. Einlagen sind bei Etoro bis 20.000 pro Kunde versichert. 

Durch die CySEC-Regulierung sind Kundeneinlagen bis zu 20.000 Euro abgesichert. Darüber sichert Etoro seine Kunden kostenlos über eine Versicherung von Lloyd’s of London ab, mit der im Falle einer Etoro-Insolvenz die Ansprüche berechtigter Kunden mit bis zu 1 Million Euro pro Kunde abgedeckt sind. 

Häufige Fragen zu Etoro

Was spricht für die Nutzung von Etoro?

Der Online-Broker ermöglicht Anlegern durch den Verzicht auf Depot- und Ordergebühren sowie die geringe Mindesteinzahlung von 50 US-Dollar einen kostengünstigen Einstieg in den Wertpapierhandel. Unerfahrene Anleger können bei Etoro die Strategien erfolgreicher Trader kopieren. Des Weiteren ist Etoro einer der größten Kryptowährungsanbieter (17 Werte) sowie einer der wenigen Online-Broker, die auch den Handel mit CFDs anbieten.

Ist mein Geld bei einer Etoro-Pleite weg?

Etoro sichert die Kundeneinlagen gemäßt der CySEC-Regulierung mit 20.000 Euro und darüber hinaus freiwillig über eine Versicherungspolice von Lloyd’s of London mit bis zu 1 Million Euro ab. Dies kostet die Etoro-Kunden nichts, sie sind automatisch versichert und müssen sich hierfür nicht registrieren. Die Versicherung deckt die Verluste der Kunden, die im Falle einer Insolvenz von Etoro entstehen. Versichert sind Bargeld, CFD-Positionen und Wertpapiere, nicht jedoch Kryptowerte.

Ist Etoro im Vergleich zu anderen Online-Brokern teuer?

Nein, das Depot sowie der Kauf und Verkauf von Aktien und ETFs sind kostenfrei. Es werden keine Managementgebühren, Handelsplatzentgelte oder Provisionen berechnet. Je nach Anlageklasse fallen jedoch Spreads in unterschiedlicher Höhe an. Insgesamt ermöglicht Etoro Anlegern einen günstigen Einstieg in den Wertpapierhandel.

Weitere Analysen & Bewertungen

Stand: April 2022

Added for comparison

×